Erfahrene in den Medien

Eben habe ich eine Kolumne in der Süddeutschen gelesen die sich über zweidrittel des Textes damit auseinandersetzt, dass man über den mutmasslichen Freitod dieser vermutlich psychisch kranken Bloggerin besser nicht schreiben sollte es aber eben doch nicht sein lassen könne weil Klammer auf:…. journalistische Relevanz…. bla bla… öffentliches Interesse…. moralische Verpflichtung … allsowas… Klammer zu.

Um es abzukürzen :Der Umgang mit Erfahrenen in den Medien soll nicht länger stattfinden. Der Moment wo klar wird, dass jemand aufgrund psychischer Besonderheiten handelt, gehört darüber nicht länger berichtet,. Unzurechnungsfähigkeit soll endlich nicht nur juristisch gewürdigt werden, aber auch gesellschaftlich und medial. Da verlange ich einen Klimawandel weg von der Täterhaltung der Medien und der Gesellschaft